Sokolić, Ivan

Aus Vinopedia
Version vom 16. Mai 2014, 09:34 Uhr von Vlatko (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Novi Vinodolski, 7. Februar 1930 - Rijeka, 28 April 2014.) besuchte die bürgerliche Volksschule in Novi, und ging danach auf die weiterführende landwirtschaftliche Schule in Poreč, nach deren Abschluss er zur Arbeit in der Baumwollindustrie Duga Resa abgestellt wurde, wo er zwei Jahre als landwirtschaftlicher Techniker mit Bodenverbesserungsarbeiten auf einem landschaftlichen Gut in Ribnik betraut wurde. Von 1949 bis 1951 ist er für den Landkreis als Agronom in Klanjac tätig.
Nach Abschluss des Studiums an der Fakultät für Land- und Forstwirtschaft (Fachrichtung Obstbau, Weinbau und Weinwirtschaft) im Jahr 1955, und einer kurzen Diensttätigkeit in den Kommunalbehörden von Crikvenica und Novi Vinodolski, übernimmt er die Aufgabe als Leiter des chemischen Labors im landwirtschaftlichen Betrieb „Poljoprivredna stanica“ Poreč, wo sein besonderes Augenmerk der chemischen Bodenanalyse und chemischen Weinanalyse gilt.
Von 1957 bis 1985 ist er im Unternehmen für die Herstellung, Verarbeitung und den Vertrieb von Wein und Weinprodukten (Vinoexport Umag, später Istravinoexport Rijeka) in den verschiedensten Aufgabenbereichen tätig (als Önologe, technischer Direktor, Werksleiter Produktion und stellvertretender Generaldirektor). In diesem Zeitraum durchläuft er neben seiner Berufstätigkeit eine weitere Fortbildung, indem er den Abschluss an der Höheren Schule für Außenhandel macht und das postgraduale Studium der Weintechnologie absolviert.
Auf zahlreichen Reisen im In- und Ausland (Deutschland, Ungarn, Österreich, Italien, Frankreich, Portugal, Polen, Bulgarien, Slowakai, Ukraine sowie Algerien, Israel, Japan, Chile etc.) lernt er zudem die Gegebenenheiten im Weinbau und der Weinwirtschaft in diesen Ländern kennen, und erwirbt als Mitglied von Verkostungskommissionen (Pardubice, Klagenfurt, Novi Sad, Ljubljana, Zagreb...) auch weitere Kenntnisse über die Weinqualität bzw. Qualität von Weinerzeugnissen. Von 1985 bis 1988 übt er die Funktion des Direktors in der Geschäftlichen Vereinigung für Landwirtschaft und Lebensmittel (Poljoprivredno-prehrambene poslovne zajednica) Rijeka aus, und ist danach, bis zu seiner Pensionierung, als fachlicher Berater für den Innen- und Außenhandel im Unternehmen Agrariacoop Export-Import Zagreb tätig, wo er hauptsächlich mit dem An- und Verkauf von Zubehör für Weinbau und Weinbereitung sowie Wein beschäftigt ist.
Bereits ab 1960 schreibt er fachbezogene und populäre Artikel über den Wein für etwa fünfzehn Zeitungen und Zeitschriften, hauptsächlich über die Beurteilung und die Qualität von Wein (er war sechzehn Mal Mitglied, und danach acht Mal Vorsitzender der Internationalen Jury für die Verkostung von Weinen in Ljubljana), aber auch über andere aktuelle, sein Gebiet betreffende Themen. In der Tageszeitung "Večernji list" veröffentlichte er 39 Artikel unter dem gemeinsamen Untertitel “Ratschläge von Önologen” (1977), und in der Tageszeitung "Vjesnik" (gemeinsam mit Srećko Ljubljanović 1981) ein Feuilleton über die Geschichte des Weinbaus und der Weinwirtschaft in Kroatien, und in der Zeitschrift “Vino” unter anderem auch eine Reihe von Schriften mit dem Untertitel “Moja vinoteka”(Mein Weinlager) (1983-1984). Er ist zudem auch Redakteur und Autor der meisten Texte im “Zlatna knjiga o vinu” (Goldenes Weinbuch) (Rijeka, 1976). Zusammen mit Dr. Nevenko Fazinić ist er der Herausgeber des Buches “Moj vinograd i moje vino” (Mein Weinberg und mein Wein) (Zagreb, 1985). Das erste von ihm verfasste kroatische Weinlexikon “Prvi hrvatski vinogradarsko-vinarski leksikon” wurde bisher in vier Auflagen gedruckt (Rijeka, Vitagraf, 1992 und 1993; Novi Vinodolski, Eigenauflage, 1998), worauf dann das Große Weinlexikon folgte, unter dem Titel "Veliki vinogradarsko-vinarski leksikon" (Novi Vinodolski, Eigenauflage, 2006).
Im Laufe des Jahres 1995 beginnt er mit der Herausgabe der Kleinen Enziklopädie für Wein und Weinbau “Mala vinogradarsko-vinarska enciklopedija”. Aus dieser Edition wurden bisher drei Bücher in mehreren Auflagen herausgegeben, und zwar “Tek i slast VINA” (Appetitlichkeit und Genüsslichkeit des WEINS) (Novi Vinodolski, 1995, 1996, 1999 und 2002), “VINO, sunca i čovjeka rod” (Der WEIN, des Menschens und der Sonne Frucht) (Novi Vinodolski, 1995, 1996, 2001 und 2004), sowie “Iskrice o VINU” (Aphorismen über den WEIN) (Novi Vinodolski, 1996, 1997 und 2002). Im Jahr 1997 veröffentlichte er die erste, und 2001 die zweite Auflage des Buchs “Džepni vinogradarsko-vinarski kalendar/priručnik” (Taschen-und Lehrbuch des Weinbaus und der Weinwirtschaft). Seit dem Jahr 1998 ist er Ausbildungsleiter bei der Vereinigung Kroatischer Sommelier Klub, deren Kurse zwischen 1999 und 2005 von 580 Personen besucht wurden, wozu meistens Gastwirte, Kellner, Köche, Weinexperten, Mitarbeiter im Tourismusgewerbe und Eigentümer von Ferienhöfen gehören, aber auch eine große Zahl interessierter Bürger in anderen Berufen.
Für seinen Beitrag zur Entwicklung der Weinkultur erhielt er von der Stadt Novi Vinodolski für sein Lebenswerk die Ehrenbürgerurkunde (2004), und die Kroatische Zentrale für Tourismus ernannte ihn (2005) zum Mitarbeiter des Jahres. Die internationale Vereinigung des Ordens des Hl. Fortunatus (Societe Supernationale Ordre de Saint Fortunat) ehrte ihn 2009 aus den gleichen Gründen mit der Auszeichnung Recherche de la qualité.
Auf Sabâtina 2009 (internationale Veranstaltung für Winzer und Weinhändler, die in der Organisation des Vereinten Bundes von Dalamtien, vom 5. bis 7. November 2009 in den Orten Trogir-Kaštela stattfand), erhielt er für seinen Beitrag zur Entwicklung des kroatischen Weinbaus und der Weinwirtschaft, durch die Kommission für die Wahl von sich verdient gemachten Personen und Gemeinschaften, die Auszeichnung "Ožanić, Stanko".
Ubersetzung Renate Perović-Brune

Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen